Richtlinien für aktive Vereinsmitglieder

Die Richtlinien des Sportanglervereins Auerbach gelten uneingeschränkt für alle Gewässer !

Zugelassen sind 2 (zwei) Handangeln mit je einem Einzelhaken. Auf Raubfisch darf nur mit 1 (einer) Handangel und nur mit totem Köderfisch  oder mit Kunstköder geangelt werden. Mit Kunstköder nur in der Zeit vom 01.05. bis 30.09. Das Angeln darf nur vom Ufer ausgeübt werden, nicht von öffentlichen Strassen, wenn dadurch der Verkehr beeinträchtigt oder Passanten gefährdet werden. Bei anberaumtem Arbeitsdienst darf ohne abgeleisteten Jahresarbeitsdienst nicht geangelt werden. Fliessgewässer dürfen nur mit Blinker, Fliege oder widerhakenlosem Einzelhaken  der Größe 1 (eins) beangelt werden.  Massige Fische, sowie Weißfische dürfen nicht zurückgesetzt werden. Fische, die das Mindestmass noch   nicht erreicht haben oder der Schonzeit unterliegen, sind sofort und vorsichtig in das gleiche Gewässer zurückzusetzen.  Bei tiefsitzendem Haken ist die Schnur abzuschneiden. Bei der Fischart Waller im Eschenbacher Weiher gilt weder ein Schonmaß, noch eine Schonzeit als auch keine Fangbegrenzung.

Jugendliche:                                                                                                                                                                                                                                                                               Inhaber eines gültigen Jugendfischereischeins dürfen nur in Begleitung eines erwachsenen Fischereiausübungsberechtigten mit  einer Handangel auf Friedfische angeln. Jeder erwachsene Fischereiausübungsberechtigte darf eine im eigenen Ermessen liegende  Anzahl von Jugendlichen beaufsichtigen. Jugendliche ab 12 (zwölf) Jahren, die im Besitz eines gültigen staatlichen Fischereischeins sind, dürfen ohne Aufsicht mit einer  Handangel auf Friedfische angeln.

Kontrollen:                                                                                                                                                                                                                                                                                         Zu Kontrollen sind auch die Beauftragten des Vereins berechtigt.

Statistik:                                                                                                                                                                                                                                                                                            Die Mitglieder sind verpflichtet, getätigte Fänge noch vor dem Weiterfischen nach Anzahl, Fischart und Länge in die Fangliste einzutragen. Die Fangliste ist bis 15.12. beim Verein abzugeben.

Ufernutzungsrecht und Flurschaden: 

Gem. Art. 70 Bay. Fischereigesetz ist jeder Fischereiausübungsberechtigte zum Betreten der Ufergrundstücke befugt. Dies gilt nicht für gänzlich eingefriedete Grundstücke. Es ist auf größtmögliche Schonung der Ufergrundstücke zu achten. Grundstücke dürfen nicht befahren werden,  Fahrzeuge dürfen nicht auf Grundstücken abgestellt werden. Die Angelplätze sind absolut sauber zu halten. 

Der  Erlaubnisscheininhaber haftet persönlich für Schäden aller Art.

Verstöße:                                                                                                                                                                                                                                                                                 Mitglieder, die gegen Vereinsbestimmungen verstoßen, werden zur Verantwortung gezogen.

Zeit:                                                                                                                                                                                                                                                                                                     An Versammlungstagen darf während der Versammlung nicht geangelt werden. An Veranstaltungstagen des Vereins (z.B. Hegefischen oder Fischerfest) besteht außerhalb der Veranstaltung Angelverbot.                                       

Das Nachtangelverbot ist gem. Bay. Fischereigesetz aufgehoben.              

Eine rote Fahne am Mönch bedeutet absolutes Angelverbot an diesem Gewässer.

Sonstiges:

1. Der Verkauf von Fischen aus Vereinsgewässern ist verboten. Tausch oder Umsetzen kommen einem Verkauf gleich.

2. Verunreinigungen und Veränderungen des Wassers, Fischsterben o.ä. sind sofort der Vereinsverwaltung zu melden. Telefon-Nummern der  Ansprechpersonen siehe Aushang-Kasten an der Fischerhütte.

3. Die Fischereiausübung kann durch ergänzende Beschlüsse geregelt werden. Diese werden in den Vierteljahresversammlungen und durch  Aushang in der Fischerhütte bekannt gegeben.

4. Trotz aller Kameradschaft muss sich jedes Mitglied verpflichtet fühlen, Verstöße von Anglern an Ort und Stelle zu rügen, und falls erforderlich der Vereinsverwaltung  zu melden.      

In den Gewässern dürfen pro Tag  2 (zwei) Salmoniden *), 1 (ein) Raubfisch,  2 (zwei) Karpfen,  3 (drei) Aale, 3 (drei) Schleien und beliebig Barsche und Weißfische gefangen werden. Es dürfen jährlich bis zu 30 (dreißig) Karpfen - pro Woche jedoch nicht mehr als 5 (fünf) Stück -, sowie 10 (zehn) Raubfische (Hecht, Zander, Waller Ausnahme Eschenbacher Weiher) –pro Woche jedoch nicht mehr als 2 (zwei) Stück- mitgenommen werden. Leg- und Paternosterangeln dürfen nicht verwendet werden. Handangeln müssen ständig vom Erlaubnisscheininhaber beaufsichtigt werden.

*) siehe Sonderregelung Fließgewässer !

 

Richtlinien für Gastangler 

Allgemeines:

In den Gewässern dürfen pro Tag 2 Karpfen, 1 Raubfisch, 3 Aale, 3 Schleien und beliebig Barsche und Weißfische gefangen werden. Leg- und Paternosterangeln dürfen nicht verwendet werden. Handangeln müssen ständig vom Karteninhaber beaufsichtigt werden.

Beim Fischen sind der gültige staatliche Fischereischein sowie der Erlaubnisschein mitzuführen und berechtigten Personen zur Kontrolle auszuhändigen.

Zugelassen sind zwei Handangeln mit je einem Einzelhaken. Auf Raubfisch darf nur mit einer Handangel und mit totem Köderfisch oder Kunstköder geangelt werden. Mit Kunstköder nur in der Zeit vom  01.05. bis 30.09.

Das Angeln darf nur vom Ufer ausgeübt werden; nicht von öffentlichen Straßen, wenn dadurch der Verkehr beeinträchtigt oder Passanten gefährdet werden.

Massige Fische sowie Weißfische dürfen nicht zurückgesetzt werden. Fische, die das Mindestmaß noch nicht erreicht haben oder der Schonzeit unterliegen sind unverzüglich und vorsichtig in das gleiche Gewässer zurückzusetzen. Bei tiefsitzendem Haken ist die Schnur abzuschneiden.

Zeit:                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Die Angelzeit beginnt um 5:00 Uhr und endet um 23:00 Uhr.                                                                                                                                                 

Jugendliche:                                                                                                                                                                                                                                                                               Inhaber eines gültigen Jugendfischereischeins dürfen nur in Begleitung eines erwachsenen Fischereiausübungsberechtigten angeln. Jeder erwachsene Fischereiausübungsberechtigte darf eine im eigenen Ermessen liegende Anzahl von Jugendlichen beaufsichtigen.

Kontrollen:                                                                                                                                                                                                                                                                                           Zu den Kontrollen sind auch die Beauftragten des Vereins berechtigt. 

Ufernutzungsrecht und Flurschaden:                                                                                      

Gem. Art.70 des Fischereigesetzes ist jeder Fischereiausübungsberechtigte zum Betreten der Ufergrundstücke befugt, dabei ist jedoch auf größtmögliche Schonung zu achten. Grundstücke dürfen nicht befahren werden, Fahrzeuge dürfen nicht auf Grundstücken abgestellt werden.  Die Angelplätze sind absolut sauber zu halten.

Haftung:                                                                                                                                                                                                                                                                                             Der Karteninhaber haftet persönlich für Schäden aller Art.

Verstöße:                                                                                                                                                                                                                                                                                Verstöße gegen die Richtlinien haben den sofortigen Entzug des Erlaubnisscheines zur Folge. Mit Strafanzeige ist zu rechnen.

Schonmaße und Schonzeiten

Abweichend von staatlichen Schonmaßen und Schonzeiten gelten die Vereinsbestimmungen

Fischart

Schonzeit

Schonmaß

Karpfen

keine

38

Schleie

keine

30

Hecht

15.02. -  30.04

50

Zander 

15.02. -  30.04

50

Waller 

15.02. -  30.04

70

Aal  

keine

50

Weißfische/Barsche

keine

angemessen

Äsche

01.10. - 30.04.

35

Forelle 

01.10. - 15.04

28

Nase

01.10. - 30.04.

30

Waller                                          (nur Eschenbacher Weiher) keine keine